Andere Bücher

Diese zwei Bücher sind Erzählungen, die in Zusammenhang mit Silo´s Mystik stehen. Das eine, wurde von Silo selbst, aber unter einem Pseudonym geschrieben. Das andere, von Salvatore Puledda geschrieben und an Silo gewidmet.

Schach dem Messias

Der Inhalt dieses Buches, handelt es sich um mystische Aspekte, die auch schon seine Botschaft seit Anbeginn charakterisieren.

Drei Geschichten, zeitlich weit zurückliegend, beziehen sich aufeinander durch das gleiche Leitmotiv.
Sokrates, Jesus und Rama leben in verschiedenen Epochen und verschiedenen kulturellen Kontexten und trotzdem wiederholen sich bestimmte Elemente in diesen drei Geschichten: der Kampf des Erwachens gegen den Schlaf, das politische Missverständnis um diejenigen herum, die die innere Revolution proklamieren, der Mitmenschen verständnislose Zurückweisung dessen, was ihnen Würde gibt, und die systematische Verfolgung der Ideen des Friedens.

Van Doren, Silo´s Pseudonym in jener Zeit, deutet an, unter Benutzung der Analogie vom Schachspielen, dass die archetypische Partie sich dem Ende nähert und versucht seine Gewissheit durch Worte, die er einen Mann aus Lateinamerika in einem kurzen Epilog sprechen lässt, auszudrücken.

Als die Fäden der Marionetten, der Holzmänner, durchgeschnitten wurden, beruhigte sich das ganze Getöse und eine große Stille breitete sich aus.
Nur einige blieben schwebend am Leben, hingen von den großen Bäumen, den Eltern-Bäumen des Dschungels.
Der Puma sagte: „Nein“. Der Jaguar sagte: „Nein“. Die Katze - Tambo sagte: „Nein“. Der Fuchs sagte: „Nein“.
Alle Tiere entfernten sich, ihre Zungen herausstreckend, aber sie berührten die Holzmänner nicht, weil irgendetwas sie beschützte und sie nicht sterben wollten.
Dann kamen über die verbrannten Berge und die verbrannten Städte, über die Leichen der Marionetten und der verbrannten Holzmänner, die himmlischen Schiffe an, strahlend wie die Sonne, gütig wie die Sonne.
Und die erwachten Herren von Agartha und Shambala verdeckten den Himmel und die Erde und brachten Nahrung für alles, was gut war.

Der Tokarev Bericht

Autor: Salvatore Puledda

Der Bericht TokarevDieses Sozial-Fiktion Buch erscheinte zum ersten Mal im Jahr 1981, als Brezhnev unter den traditionellen Rahmen noch die Macht beherschte. Der Autor dieser Erzählung schildert wie das Verteidigunsministerium eine interdisziplinäre Studienkomitee, die sich aus andersdenkenden Akademiker zusammensetzte, ins Leben riefen mit dem Auftrag die Möglichkeit von einem sozialen Ausbruch, der sich genau im Jahr 1985 auslösen wird, zu bestätigen.
Der “Tokarev Bericht” voll Übersinnliche Phänomene, Mystik und Fantasie, erzählt uns wie die Umstände des Start der geistigen Rakette waren, die das gesamte Rakettensystem, das die Supermachte bedrohte, fast vernichten hätte.

Die kleinere Poetik

Autor: H. Van Doren

Der Bericht Tokarev"Die kleinere Poetik" wurde von Silo (Mario Luis Rodríguez Cobos) unter dem Pseudonym H. Van Doren in den frühen siebziger Jahren geschrieben.
Der Text spricht von einem Genese bzw einer Schöpfung, und beschreibt mit einer poetisch-allegorischen Sprache Methoden und Prozessen, deren Verständnis das Studium und die Behandlung einer der drei hier dargestellten transzendentalen Wege erfordert: Mental, Energie und Alchemie.
Das Buch enthält ausserdem die Karten von Thot oder Tarock, (die sind nicht die des Tarocks der Bohemen oder ihre Derivate), welche als Referenz zum Studiummethoden dienen, wobei drei Ebenen berücksichtigt werden müssen: die kosmische, die psychische und die alchemistische, sowie auch die vier Elemente: Erde, Wasser, Luft und Feuer und ihre Schwingungszustände.
“In der Alltagssprache geht es um äußere, oberflächliche, deshalb illusorische Dinge. Die Wirklichkeit äußert sich durch des Dichter´s Mund”

 

 

 

Silo´s Botschaft